Unsere Biotope am Schulstandort in Leiferde

An unserer Außenstelle in Leiferde werden die Klassen 5 & 6 unterrichtet. Dies ist auch der Ort, wo sich im  die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft "Naturgucken macht Spaß" wöchentlich treffen. Die Arbeitsgemeinschaft ist hier Bestandteil des Ganztagskonzeptes.

 

Unser Schulgarten stellt einen Biotopgarten dar. Hier werden Kleinbiotope angelegt, naturnah gestaltet, gepflegt und beobachtet. Die Kinder können durch ökologisch sinnvolles Handeln Tiere und Pflanzen, deren Schutz und Ansiedlung kennenlernen. Dieser Schulgartentyp gibt Anregungen wie sich Kinder auch außerhalb der Schule für den Natur- und Artenschutz eionsetzen können und ist wenig arbeitsintensiv. Die Biotope können über mehrere Wochen sich selbst überlassen werden. Nach dem Anlegen der Biotope können diese unterrichtlich genutzt und ggf. ausgebessert werden.

 

Text verändert nach:

Voss F. (2013): Leitfaden für die Planung und Entwicklung von Schzulgärten, beispielhaft vertieft am Schulgarten des Internatsgymnasiums Schloss Torgelow.





Erste Zauneidechse in Leiferde gesichtet

Leiferde 22.03.2017

 

Während einer nur 30 minütigen Frühjahrsexkursion rund um das Schulgelände in Leiferde konnten die Naturgucker neben 17 verschiedenen Vogelarten auch ein erstes Zauneidechsenjungtier beobachten. Die kleine Echse genoss die ersten Sonnenstrahlen auf einem Reisghaufen, der sich nur unweit des neuen Zauneidechsenbiotops befindet.

 

 

Weitere Beobachtungen:

Bachstelze 2

Rotmilan 1

Mäusebussard 1

Rabenkrähe 4

Buchfink 3

Hausrotschwanz 2

Feldsperling 1

Haussperling 4

Blaumeise 2

Ringeltaube 2

Amsel 1

Grünfink 1

Weißstorch 1

Rotkehlchen 1

Elster 1

Star 1

Stieglitz 2      

21.01.2017 Seidenschwänze in Leiferde

Beim Auffüllen der Futtersäule in Leiferde konnte ein Trupp von mindestens 22 Seidenschwänzen beobachtet werden. Die Tiere saßen in den Weiden rund um den Schulteich und fraßen von den Beeren auf dem Schulhof. Nach ca. 15 min flogen sie Richtung West ab. Da dort noch reichlich Beeren vorhanden sind, ist es nicht unwahrscheinlich, dass sich die Seidenschwänze nochmals blicken lassen. Weitere Informationen zu Seidenschwänzen gibt es z.B. hier.